Sitemap
Hinweis
GPS
Experimente mit ELEXS und Palmtop
Die Faszination alter programmierbarer Taschenrechnern
Die Entwicklungsgeschichte der programmierbaren Taschenrechner
Vorstellung: Privileg PR 56 D-NC
Vorstellung: Casio FX-602P
Über Spielautomaten und ihre Emulatoren
Age of Empires
Über den Zufall

Zurück zu:
Artikel
Weiter auf dieser Ebene:
Die Entwicklungsgeschichte der programmierbaren Taschenrechner
Vorstellung: Casio FX-602P

1
Hersteller und verwandte Geräte
2
Die Fluoreszenzanzeige
3
Programmierung
4
Verweise
Artikel

Vorstellung: Privileg PR 56 D-NC

Der PR 56 D-NC war mein erster programmierbarer Taschenrechner und damit ist er heute auch mein am meisten geschätzter Oldie-Taschenrechner. Ich schätze das Kaufjahr auf 1975 - ich war damals 12 Jahre alt. Der Rechner ist also heute (2002) 27 Jahre alt. Leider ist mir mein damaliger Rechner abhanden gekommen und es hat lange gedauert, bis ich vor kurzem über das Internet einen PR 56 gefunden habe und anschließend erstehen konnte.


Damals war mein Interesse immer schnell auf die jeweils neuesten Modelle, wie den TI-59 oder den HP-65, gerichtet. Da diese sehr teuer waren, musste ich ältere Modelle wieder verkaufen, um genug Geld für die neuen zusammen zu bekommen. Aber der PR 56 ist irgendwann defekt gewesen und ich habe ihn zerlegt, um vielleicht zufällig die Fehlerquelle zu entdecken. Anschließend war er aber mehr kaputt als vorher und verschwand irgendwann in einem Karton auf dem Dachboden.

Optisch ist mein über das Internet erstandenes Gerät leider in nicht mehr ganz so gutem Zustand, so daß ich nach wie vor daran interessiert bin ein besser erhaltenes Gerät zu erstehen. Die Funktionalität ist aber in Ordnung, so daß ich in der Lage bin meine Erinnerung bezüglich der damaligen Programmiermöglichkeiten aufzufrischen.

Hersteller und verwandte Geräte

'Privileg' ist das Markenzeichen für elektrische und elektronische Artikel des Versandhauses Quelle. Neben dem PR 56 gabe es auch noch die sehr ähnlichen Modelle SR 58 und SR 60. Beiden fehlten die Programmierfunktionen und damit auch die oberste Tastenreihe, sowie der mittlere Schalter. Der SR 58 hatte nur einen Speicherplatz und zwei Klammerebenen im Vergleich zum SR 60 mit 10 Speicherplätzen und 5 Klammerebenen - ein aus heutiger Sicht winziger Unterschied. Damals bedeutete dies teils erhebliche Preisunterschiede!


Mir ist nicht bekannt, daß Quelle diesen Taschenrechner selbst gefertigt hat. Darum bin ich sehr daran interessiert mehr über den tatsächlichen Hersteller zu finden oder vielleicht sogar einmal mit dem Ingenieur zu sprechen, der das Gerät ursprünglich entwickelt hat - falls er noch lebt.

Ich vermute, daß dieser Taschenrechner von der Firma Commodore hergestellt worden ist. Dazu haben mich folgende Beobachtungen gebracht:

  • Es gab einen Taschenrechner PR 57 von Privileg, der scheinbar das gleiche Programmiermodell wie der PR 56 unterstützt und ebenfalls 72 Programmschritte besitzt.
  • Den PR 57 gibt es aber auch als PR-100 von Commodore!
  • Die Tastenanordung ist ähnlich wie bei Taschenrechnern von Commodore.
  • Das Layout der einzelnen Tasten ist ähnlich wie bei Taschenrechnern von Commodore.


Wenn meine Vermutungen stimmen, ist dieser Taschenrechner ein Vorfahre des Commodore 64!

Die Fluoreszenzanzeige

Die 'Einschaltmeldung':




Auschnitt eines 7-Segment-Elements:


Programmierung

Programmierung


Verweise

Commodore PR-100

Privileg PR-56D-NC

Diese Seite wurde mit BrainStorm generiert 
Copyright © 1991 - 2013 by Thomas Ell