Sitemap
Hinweis
GPS
Experimente mit ELEXS und Palmtop
Die Faszination alter programmierbarer Taschenrechnern
Die Entwicklungsgeschichte der programmierbaren Taschenrechner
Vorstellung: Privileg PR 56 D-NC
Vorstellung: Casio FX-602P
Über Spielautomaten und ihre Emulatoren
Age of Empires
Über den Zufall

Zurück zu:
Artikel
GPS
Weiter auf dieser Ebene:
Einsteigerüberraschungen
Kurzanleitung für das etrex Legend

GPS

Vergleich Vista Color zum alten Legend

Da es einiges an interessanter Software (unter anderem für den HP 200LX Palmtop) für GPS-Geräte gibt, die über eine NMEA-Schnittstelle verfügen und ich ausserdem das schöne Vista C beim MTB-Fahren nicht gleich verschrotten will, habe ich mir noch ein etrex Legend gekauft.

Vielleicht interessiert hier einige ein kleiner Vergleich?

Also in aller Kürze und aus der Sicht eines Motorrad/MTB-Fahrers, der hauptsächlich in Deutschland herum fährt und nur ab und zu einmal eine Tour ins Ausland macht:

  • Auf beiden lassen sich Kartenauschnitte der MapSource Topo Deutschland installieren.
  • Beide arbeiten prima mit den Karten von MagicMaps zusammen.
  • Man kann mit MagicMaps erzeugte Routen als Tracks einfach in die Geräte uploaden und auch gefahrene Tracks wieder downloaden.
  • Das Vista C ermittelt nach dem Einschalten wesentlich schneller die Position, auch ist die Ermittlung während des Fahrens schneller und meistens ist die ermittelte Position auch genauer.
  • Das Display des Vista C ist eine absolute Wucht!!! Es ist sowohl im Dunkeln als auch im hellen Sonnenlicht bestens abzulesen. Wenn man die beiden eingeschaltet nebeneinander legt, erscheint einem das alte Legend wie ein Relikt aus der Vergangenheit. ;-)
  • Das bessere Display bedeutet auch praktisch einige Vorteile, wie z.B. leichteres Erkennen der Position auf dem Motorrad oder dem Mountain-Bike und klares Unterscheiden von Flüssen und Strassen.
  • Durch farbige Track-Markierung ist es beim Vista leichter einer erstellten Strecke zu folgen.
  • Beim manuellen Scrollen in der Karte ist das Vista wesentlich schneller und damit angenehmer zu gebrauchen.
  • Beim automatischen Nachführen ist das Legend aber schnell genug.
  • Das Legend kann nicht piepsen und somit akustisch auf Verlust der Satelliten oder eine kommende Abbiegung hinwiesen.
  • Das Legend verbraucht mehr Strom!
  • Das Vista C ist viel schneller.


Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen: das Legend erfüllt aber nahezu alle für mich in Frage kommenden Aufgaben weitgehend zu meiner Zufriedenheit:

  • Es ermittelt meine Position auf der Welt.
  • Es führt mich einen mit einer MagicMaps-Karte erstellten Track entlang.
  • Es führt die Karte nach.
  • Es zeichnet meine gelaufene oder gefahrene Strecke als Track auf.
  • Kommt mit einem Satz Akkus knapp über den Tag.


Die etwas schlechtere Positionsermittlung mag zwar manchmal zu etwas schlechter aufgezeichneten Tracks führen, aber es wird trotzdem ein brauchbarer Track erzeugt.

Zum Schluß noch meine Meinung zu Karten: Ich habe bestimmt an die 15 verschiedene Tools und Karten auprobiert (Motorrad-Tourenplaner 2005, Autoroute 2002, Hessen 3D, MapSource Topo Deutschland und zahlreiche Konvertierungstools). Eines der besten Konvertierungstools ist ganz klar:

NH-Top50Trans

Um konvertierte Daten zum Vista zu kopieren benötigt man noch:

G7ToWin

Probiert es einmal aus!

Bei meinem vielen Ausprobieren ist mir aber eines klar geworden: die Routen-Funktion der etrexe ist für meine Zwecke nur eingeschränkt brauchbar! Sie funktionert zwar in dem vom Hersteller gedachten Sinn, aber mir gehen das umständliche Wegpunkte erstellen und anschliessend zu einer Route verbinden, auf die Nerven. Und auf den etrexen sieht man dann vor lauter Wegpunkten keinen Weg mehr.

Viel sinnvoller ist die vom Hersteller so nicht vorgesehene Anwendung der TrackBack-Funktion als generelle Führungshilfe. Und diese Anwendung wird sehr gut von den MagicMaps-Karten unterstützt. Einfach schnell eine Route zusammengeklickt und direkt als Track auf den etrex upgeloadet! Auf dem etrex den Track ausgewählt, TrackBack geklickt, Zielpunkt ausgewählt und los geht's!

Man benötigt für diese Anwendung bei Verwendung des neuesten MagicMaps-Programms keine zusätzlichen Tools!!!

Die 3D-Funktion von MagicMaps ist alles andere als ein schöner Gag. Sie macht es möglich eine Tour vor dem Fahren hinsichtlich der Schwierigkeit durch Steigungen plastisch nachzuvollziehen und somit bei der Planung etwas einfachere Strecken zu wählen. Auch macht es Spaß, eine gefahrene Tour noch einmal am Computer nachzufahren.

Diese Seite wurde mit BrainStorm generiert 
Copyright © 1991 - 2013 by Thomas Ell